Produkttest #73: P. Jentschura – Basischer Nacken- und Bronchienwickel

Über Blogg dein Produkt durfte ich in den letzten Wochen den badischen Nacken- und Bronchenwickel von P. Jentschura testen. Dieser Wickel soll dabei helfen, Verspannungen im Nacken vorzubeugen und bei der Behebung von Atemwegsbeschwerden zu helfen. Er ist ab einem Preis von 56,50 € erhältlich.


Wozu ein Nackenwickel?

 

Beruflich sitze ich den ganzen lieben langen Tag über am Schreibtisch, da bleiben Verspannungen nicht aus. Seit dem Sommer habe ich dahingehend zunehmend Probleme, es gab sogar manche Tage, da haben nicht mal 2 Ibuprofen geholfen. Da habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass eine heiße Wärmflasche sehr viel schmerzlindernder wirkt als jede Tablette – ohne Scheiss! Da ich aber schlecht den ganzen Tag im Büro mit meiner Wärmflasche rumlaufen kann und die während der Arbeit auch schlecht am oberen Rücken dauerhaft platziert werden kann, hat dieser Nackenwickel mein Interesse geweckt. Als Alternative gibt es ja auch noch Wärmepflaster oder Wärmesalbe. Das geht mit der Zeit aber doch ganz schön ins Geld – zwei Wärmepflaster kosten z. B. in der Apotheke 7,50 € und sie sind nicht wiederverwendbar.

Der badische Nackenwickel soll zu mehr Beweglichkeit verhelfen und soll Verspannungen vorbeugen. Erhältlich ist er in drei verschiedenen Größen (Körperumfang oberhalb der Brust 70 cm – 85 cm, 86 cm – 110 cm sowie 111 cm – 125 cm). Im Lieferumfang enthalten sind der Nackenwickel, der Bronchienwickel, eine Dose MeineBase sowie eine genaue Anleitung. 


Anwendung

 

Das Mullkissen besteht zunächst aus zwei Einzelteilen, die du mittels Druckknöpfen zusammensetzt. 

Dann nimmst du eine Schüssel und befüllst sie mit ca. 0,5 l sehr warmen Wasser und holst dir einen Teelöffel. Den Teelöffel befüllst du zur Hälfte mit der Base und streust diese in das Wasser. Das Ganze musst du dann gut verrühren, damit die Base auch vollständig im Wasser aufgeht. 

Die Seite des Mullkissens, die dann später auf der Haut liegt, wird dann leicht mit der Lauge angefeuchtet. Sobald das erledigt ist, kannst du den Wickel umlegen. Mit Hilfe der Druckknöpfe kannst du ihn dann vorne an der Brust „schließen“. Am besten ist es, wenn du den fertigen Wickel dann noch mit einer weiteren Wärmequelle (z. B. Wärmflasche) unterstützt.

Alternativ kannst du das Mullkissen aber auch ohne die Lauge tragen und einfach so als Wärmequelle nutzen.


Fazit

 

So richtig überzeugen konnte mich der Wickel ehrlich gesagt nicht. Allein durch den Wickel und der Lauge hat sich bei mir kaum eine Besserung eingestellt. In der mitgelieferten Anleitung steht auch erst, dass man den Wickel am besten nachts oder eben mit einer weiteren Wärmequelle nutzen soll. 

In Kombination mit einer Wärmflasche funktioniert alles ganz gut, aber den nahezu selben Effekt erziele ich auch einfach nur mit meiner Wärmflasche – ohne Lauge und ohne Nackenwickel. 

Ich bleibe da lieber abends bei meiner Wärmflasche und für die Zeit im Büro bei einem Massageball.



Dieses Produkt wurde mir kostenlos für Testzwecke zur Verfügung gestellt. Dieser Umstand aber keinen Einfluss auf meine Meinung. Gefälligskeitbewertungen kommen für mich nicht in Frage.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.